Boulderwände

Bouldern (abgeleitet von engl. boulder = Felsblock) nennt man das Klettern ohne Seil und Gurt an Felsblöcken, Felswänden oder in der Kletterhalle in Absprunghöhe, wobei „Absprunghöhe“ ein individueller Begriff ist. Bouldermatten (auch Crashpads genannt) verringern die Verletzungsgefahr beim Sturz. Ursprünglich diente das Bouldern dazu, Kletterbewegungen ohne das Risiko gefährlicher Stürze zu trainieren oder als Notbehelf, um die fehlende Erreichbarkeit von Felsen oder Bergen auszugleichen.

Mittlerweile hat sich das Bouldern zu einer eigenen Spielform des Sportkletterns entwickelt und fasziniert einen Großteil der Sportkletterer in der Halle sowie auch in der freien Natur.

 

print